Pascall Press – Kaffee wo auch immer Sie sind!

Frischer Kaffee - auch unterwegs!

 

Neben dem klassischen Kaffee zu Hause oder im Büro, ist der Kaffee To Go schon lange eine populäre Alternative. So muss man auch unterwegs, oder wenn man zu Hause eben keine Zeit mehr hatte, nicht mehr auf sein braunes Gold verzichten.

Was aber, wenn eben mal kein Café, keine Bäckerei, oder nicht mal die Coffee & Tea Company in der Nähe ist, man aber dennoch nicht auf frischen Kaffee verzichten möchte?

Alan Kalbfleisch, Entwickler einer Lösung für dieses Problem, hatte ähnliche Gedanken bei der Erfindung seiner „Pascal Press“. Als Liebhaber einer guten Tasse Kaffee war er immer wieder enttäuscht von den Möglichkeiten portablen Kaffeegenusses. Im Geiste seines Berufs als Ingenieur, entschied er sich also, seine eigene Antwort auf frischen Kaffee für unterwegs zu finden: Die Pascal Press.

Die Pascal Press ist eine Kaffeemaschine für unterwegs. Ähnlich zur French Press oder der AeroPress werden dabei Kaffee und Wasser zusammen ziehen gelassen und der frische Kaffee durch einen Filter gepresst, um ihn vom Kaffeesatz zu trennen. Dabei bedient sich die Pascal Press der Physik. Ein Behälter für den Brühvorgang, ein Filter und ein luftdichter Einsatz, um die heiße Flüssigkeit durch einen Filter  zu pressen.

Im Unterschied zur French Press, bei der man etwa vier bis fünf Minuten für den Brühvorgang wartet und die Flüssigkeit nachher abschütten muss, um nachträglichen Geschmacksveränderungen zu vermeiden, arbeitet die Pascal Press mit Druck, was den Brühvorgang erheblich verkürzt. So ist der Kaffee bereits nach weniger als einer Minute genussfertig und wird im Pressvorgang direkt vom Kaffeesatz entfernt, was bedeutet: Kein Nachbittern, sondern gleichbleibende Qualität bis zum letzten Tropfen.

Doch was genau macht die Pascal Press dabei so portabel?

Der Einsatz, der den Kaffee durch den Filter drückt, ist gleichzeitig das Trinkgefäß zum Genuss der heißen Köstlichkeit. Er drückt sich dabei in den Brühbehälter und bildet am Ende so ein doppelwandiges, isoliertes, Gefäß, das einem herkömmlichen Kaffeebecher für unterwegs verblüffend ähnlich sieht.

Das Ganze kombiniert sich dann noch mit einem wasserdichten Deckel und schon ergibt sich die fertige Kombination aus Kaffeepresse und Trinkbehälter für unterwegs. Dabei wiegt die ganze Konstruktion leer nur 300g, was selbst für gewichtsbewusste Backpacker leicht genug sein sollte.

Die Pascal Press arbeitet dabei mit einem Filter aus einem feinporigen Edelstahlgeflecht und besteht somit ausschließlich aus Teilen, die nicht nur leicht zu reinigen, sondern auch immer wieder verwendbar sind.

Der große Unterschied zur schon erhältlichen AeroPress befindet sich also darin, dass Brüh- und Trinkbehälter der Pascal Press zu einer Einheit verschmelzen. Die Notwendigkeit eines zusätzlichen Kaffeebechers entfällt somit.

Wer zusätzlich noch einen grünen Daumen besitzt, kann den entstandenen Kaffeesatz sogar noch als Dünger in der heimischen Pflanzenzucht, oder vielleicht für noch ganz andere Dinge, verwenden. Praktisch!

So bleibt letztlich nur noch Sorge dafür zu tragen, wo der Kaffee am Ende landet. Und daran, dass dieser mit Freuden im Magen eines Genießers landet, bleibt wohl kein Zweifel.

Einzig das heiße Wasser aufkochen und den Kaffee frisch mahlen, kann sie dann doch nicht. Aber zumindest bei letzterem kann man sich natürlich gerne Beratung zu Sorte, Mahlgrad, Röstung, Aufbewahrung und jeder anderen Feinheit bei der Coffee & Tea Company einholen. Somit steht dem optimalen Kaffeegenuss auf kurzen, langen oder gar keinen Reisen nichts mehr im Weg.

Der Haken: Die Pascal Press befindet sich immer noch in ihrer finalen Entwicklungs- und Testphase. Interessierte Kaffeeenthusiaten müssen daher noch mindestens bis zum März 2017 warten, bis die finalen Geräte an die Unterstützer der Kickstarter- und Indiegogokampagne ausgeliefert werden. Diese hatte mit über 150% ihres ursprünglichen Ziels wohl die Erwartungen der jungen Erfinder weit übertroffen.

Ab dem offiziellen Auslieferungstermin kann man dann hoffentlich auch den freien Verkauf der portablen Presse erwarten.

coffee-cup-mug-cafe

Der Kaffee-Powernap!

Guten Morgen!

Montag, 8:30, kaum nennenswert verschneite Straßen werfen die Menschenmassen in Panik. Geschwindigkeiten über 50 km/h auf offener Straße scheint für einige Menschen die Absichtserklärung zum Freitod zu bedeuten, ruft in anderen jedoch eine unkontrollierbare Wut hervor. Wieder andere scheinen von allem kaum berührt und fahren unbehelligter Dinge ohne jegliche Bedenken mit Vollgas über zugeeiste Straßen. Kein Wunder, dass die Unfallzahlen in der kalten Jahreszeit für gewöhnlich schlagartig ansteigen.

Gar nicht viel und dennoch nicht ungefährlich: Schnee, Matsch und Eis

Mit leichter Verspätung also im Büro angekommen, ist ein Kaffee doch tatsächlich erst mal genau das richtige. Anknüpfend an das letztwöchige Thema, wann Kaffeegenuss denn überhaupt angebracht sei, möchte ich an dieser Stelle eine weitere Idee ergänzen:

Kaffee-Powernapping

Powernapping ist eine inzwischen in der Allgemeinheit angekommene Praxis, durch kurze, etwa 20-minütige Nickerchen, einen Leistungsschub gerade am frühen Nachmittag zu erreichen. Dass ein Nickerchen mit Kaffee im Blut nicht gerade besser funktioniert, ist ein Gedanke, er einem dabei schnell mal kommen kann. Doch halt: Bedenkt man, dass Koffein ca. 20 Minuten nach der Einnahme benötigt, um seine Wirkung zu entfalten, ist eine Kombination aus Nickerchen und Kaffee plötzlich nicht mehr so abwegig. Trinkt man also vor dem gezielten Powernap eine Tasse Kaffee, entfaltet sich die Wirkung genau dann, wenn das Nickerchen optimalerweise vorbei sein sollte und erreicht so quasi einen doppelten Leistungsschub. Ganz schön leistungsorientiertes Denken, finden wir.

Optimalerweise findet dieses Ritual am frühen Nachmittag statt, genau dann, wenn viele unter uns ein Leistungstief empfinden.

So ein kurzes Nickerchen macht auch aus dem wildesten Tiger eine Kuschelmieze

So ein kurzes Nickerchen macht auch aus dem wildesten Tiger eine Kuschelmieze

Um abschließend wie auch letztes Mal ein Resümee zu ziehen, sagen wir erneut: am besten trinkt man den Kaffee immer noch dann, wenn man Lust darauf hat. Für die arbeitswütigen unter uns, die es sogar schaffen, mitten am Tag 20 Minuten Nickerchen zu halten, um ihre Produktivität zu erhöhen, scheint dies jedoch gar keine so schlechte Idee zu sein.

Einen angenehmen Start in die dritte Woche des Jahres 2017 wünscht die Coffee & Tea Company!

pexels-photo-290975

Wann ist Kaffee angebracht? oder: Man kann sich auch zu viele Gedanken machen!

Guten Morgen!

Fast zwei Wochen im neuen Jahr sind jetzt schon um, die Geschäftswelt ist längst wieder im normalen Trott angelangt und so langsam hat man sich auch daran gewöhnt, am Ende des Datums die 17 statt der 16 zu schreiben. Auch in der Welt des Kaffee geht es wieder wie gewohnt genüsslich zu, die Preise des Rohkaffees scheinen jedoch leider resultierend aus starker Nachfrage und knappen Anbauflächen zu steigen und so hebt beispielsweise Tchibo die Preise ihrer meistverkauften Kaffeesort „feine milde“ zumindest vorerst um 30 cent an.

Doch wann macht ist eigentlich die beste Zeit für Kaffeekonsum? Das Forscherteam der University of Sheffield führte 2009 diesbezüglich eine Studie durch und legte dabei Wert auf die Fragestellung, wann dem Körper metabolismusbedingt Kaffee überhaupt sinnvollerweise Mehrwert bringt.
So war der Spiegel des körpereigenen Stresshormons Cortisol, welches einen großen Faktor im Schlaf-wach-Rhythmus spielt, in den Zeiten zwischen 8 und 9 Uhr, 12 und 13 Uhr und 17.30 bis 18.30 Uhr über den Tag hin am höchsten. Zu diesen Zeiten habe der Körper also gar keine Notwendigkeit für eine zusätzliche Zufuhr von Kaffee. Dabei sind es doch gerade die frühen Stunden des Tages, in denen viele unter uns gerne mal den ein oder anderen Kaffee trinken.

Kaffee beim arbeiten: Keine Seltenheit!

Über längere Zeit hinweg führt Kaffeekonsum zu Cortisolhochzeiten allerdings zu einer Kaffeeeingewöhnung, also einer Toleranzentwickling gegenüber Koffein, was wiederum in einem gesenkten Wachheitsgefühl und eventuellem Mehrkonsum von Kaffee resultiert. Ganz schön kompliziert also für die unter uns, die ihren Morgenkaffee brauchen. Empfohlen wird natürlich die Koffeineinnahme erst dann, wenn der Bedarf von Seiten des Körpers aus am höchsten ist. Aber wer möchte sich denn schon Gedanken darüber machen, ob man denn jetzt gerade einen Kaffee trinken darf, oder es eben lieber lassen sollte.

Allerdings sollte man auch nicht außer Acht lassen, dass die Probanden der Studie alle bis 6 Uhr schliefen, also alle so ziemlich dem gleichen Schlaf-wach-Zyklus unterlagen. Dieser ist im allgemeinen allerdings nicht absolut festgelegt und passt sich der Regelmäßigkeit eines jeden an und wird sowieso von so vielen Faktoren beeinflusst, dass eine genaue Bestimmung schon wieder in viel zu viel Arbeit ausartet. Wenn man dann noch flexibe Arbeitszeiten hat, wird das ganze sogar noch viel komplizierter, denn auf welcher Regelmäßigkeit soll man denn dann aufbauen?

Puh.. ganz schön anstrengend also. Wer es also wirklich wissen will, der beobachtet sich im Endeffekt am besten selbst und achtet darauf, wann die eigenen Hochs und Tiefs über den Tag stattfinden, um dann gezielt mit Kaffee nachhelfen zu können. Oder aber, man macht sich einfach mal nicht so viele Gedanken und genießt seinen Kaffee einfach dann, wenn man Lust danach hat, denn irgendwo ist Genuss natürlich für einige unter uns auch ein Faktor.

Also bleibt zu sagen: am besten trinken wir den Kaffee dann, wenn wir es wollen!

Einen produktiven Donnerstag wünscht die Coffee & Tea Company!

stocksnap_r6upwea0jr

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 24

„Die beste Methode, das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken. Wenn man keinen haben kann, so soll man versuchen, so heiter und gelassen zu sein, als hätte man guten Kaffee getrunken.“
-Jonathan Swift

Gar nicht so einfach, wenn man sich an Heiligabend hinsetzen möchte, um einen Blogeintrag zu schreiben. Für einen Adventskalender. Nach Möglichkeit soll es was besonderes sein, aber irgendwie hat man die Kombinationen von Alkohol und Kaffee gefühlt doch langsam ausgeschöpft und möchte am liebsten einfach Weihnachten genießen. Mit Essen, Geschenken, schrecklicher Deko, einem Weihnachtsbaum der für zwei Wochen Glanz so lange wachsen musste. Mit hoffentlich keinen politschen Themen am Tisch (ernsthaft, keine Diskussionen über Politik oder Religion auf Familienzusammenkünften), den selben alten Weihnachts-CDs, die nach so vielen Jahren scheinbar schon physische Schmerzen beim Hören verursachen… Und heutzutage ja scheinbar 6°C draußen. Naja, die Zeiten ändern sich halt doch ein wenig.

Kein Schnee in Sicht :(

Aber wisst Ihr was? Eigentlich ist Weihnachten schon anstrengend genug, da möchte ich euch doch nicht mit einem überladenen Blogeintrag belasten. Stattdessen gebe ich euch eine allerletzte Idee für einen Drink, den

Espresso Martini

Um diesen Drink, der eigentlich überhaupt gar kein Martini ist, ranken sich einige Entstehungsgeschichten. Die heutzutage weitestgehend akzeptierte darunter schreibt den Urpsrung des Espreso Martini Dick Bradsell, einem Londoner Barkeeper, in 1983 zu. Eine Dame fragte nach etwas, dass sie “erst aufwecken und dann kaputt machen” (“wake me up, and then fuck me up”) würde. Nach Dick Bradsell stand die Kaffeemaschine vor Ort direkt neben der Station, an der Drinks serviert wurde. Kaffeesatz sei überall gewesen, und Kaffee demnach sowieso in seinem Kopf. Und damals sei alles um Vodka gegangen, die Leute hätten nur Vodka getrunken. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

 

Die Herstellung ist simpel, endet aber in einem stilvollen Drink:

50ml Vodka werden mit 25-35ml Kaffeelikör und 30ml starkem Espresso in einem Cocktailshaker gefüllt mit Eis gut durchgeschüttelt (WIRKLICH gut durchgeschüttelt, als gäbe es kein Morgen! Das Eis soll dabei klein brechen und sorgt im Optimalfall für eine schaumige Oberfläche auf dem Drink, fast wie eine Crema auf Kaffee). Der Drink wird dann ohne die großen Eisklumpen aus dem Shaker direkt ins (Martini-)glas abgegossen (Das Glas am besten auch vorgekühlt, hält den Drink länger kalt). Wer sich die Mühe machen will, gießt die Flüssigkeit dabei noch durch ein feines Sieb, was für den erwünschten Schaum sorgen sollte.

Garnieren kann man dann noch mit drei Kaffeebohnen, um dem ganzen noch die metaphorische Krone aufzusetzen.

So simpel die Zutaten sind, so stilvoll sieht er nach korrekter Zubereitung aus. “A very tasty Espresso Martini” CC BY-SA 2.0 by Ewan Munro

Ohne weitere Umschweife wünscht die Coffee & Tea Company allen Leserinnen und Lesern ein paar schöne Feiertage und daran anschließend nächste Woche einen angenehmen Start in das neue Jahr!

Vielen Dank!

herbal-tea-herbs-tee-mint-159203

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 23

“Der Tee weckt den guten Geist und die weisen Gedanken.
Er erfrischt Deinen Körper und beruhigt Dein Gemüt.
Bist Du niedergeschlagen, so wird Tee Dich ermutigen.”
-Dem mythischen Kaiser Shen Nung (2737-2697 v. Chr.) zugeschrieben

Einmal werden wir noch wach… Es ist wirklich wieder soweit, die bestimmt schrecklichsten Tage für Supermarktmitarbeiter und Apotheker sind fast vorbei. Man muss sich vor Weihnachten nämlich richtig fett mit Essen und Medikamenten eindecken, denn nachher geht das ja nicht mehr, so der allgemeine Konsensus. Darum muss man also in den Tagen vor Weihnachten nicht nur für Geschenke sämtliche Läden plündern, sondern reißt einer Oma die letzte Packung Knäckebrot aus der Hand. Für schwere Zeiten, man weiß ja nie, ob die Welt nach Weihnachten noch weitergeht. Bisher hatte man immer Glück und die Läden haben immer wieder aufgemacht. Aber vorsichtig genug kann man ja nie sein. Und lieber ein paar extra Batterien und Kerzen eingepackt, denn darauf, dass die Sonne morgen früh auch wieder aufgeht, sollte man sich lieber nicht verlassen!

Die Welt nach Weihnachten.. zumindest nach der scheinbaren Auffassung einiger Leute

Für alle, die die Sache allerdings etwas entspannter angehen möchten, bleibt der Ausblick auf das Wochenende und eine vielleicht gemütliche Zeit mit der Familie. Wer sich zu Weihnachten nur Ruhe wünscht, dem sei auch das gegönnt. Hauptsache langsam mit dem Jahr abschließen, denn viel Zeit bleibt nicht mehr! Wer so langsam den Weihnachtsvorbereitungsstress von sich abfallen fühlt, oder dabei Hilfe braucht, dem sei allerdings geholfen mit einem

Gin Goblin

Hinter diesem vielleicht nicht unbedingt lecker klingenden Namen, steckt eine Mischung aus Tee, Alkohol und.. Gurke?

Für 4-6 Drinks benötigen wir:

Etwa 1,5l [6 cups] Gebrühten grünen Tee (Raumtemperatur oder kalt)

3 Salatgurken (hebt einige Scheiben für Deko auf)

Minze [2 cups] (das ist etwas schwer in unsere Einheiten zu übersetzen, am besten eine kleine Kaffeetasse (240ml) mit Minze füllen)

240ml [1 cup] Zitronensaft

180ml [3/4 cup] Honig

240ml Gin [1 cup]

Evtl. 2 Kiwis für eine süßere Variante

Eine Prise Salz

Zuerst brühen wir unseren grünen Tee und lassen diesen abkühlen. In einem Krug mischen wir Tee, Zitronensaft und Honig, während Gurke und Minze im Mixer landen (oder mit dem Pürierstab bearbeitet werden). Der Inhalt des Mixers kommt nun zum Rest in den Krug, woraufhin das Ganze sorgfältig umgerührt wird, bis sich alles miteinander vermischt hat. Unseren fertigen Drink servieren wir entweder auf Eiswürfeln, oder richtig stilvoll „on the rocks“. Zum Schluss garnieren wir das Glas noch mit einem Minzblatt und einer Gurkenscheibe.

Der hier ist ohne Gurke und Tee und eigentlich ein ganz anderer Drink, war aber bestimmt auch lecker.

Auch die vielvernachlässigten Teeliebhaber konnte ich damit hoffentlich mal mit einer leckeren Spezialität überraschen!

Wer sich jetzt noch Gedanken macht, wie er den Grüntee zubereiten soll: Wieso nicht mal mit einer Stempelkanne?

Die Coffee & Tea Company wünscht einen 23. Dezember voll Vorfreude und möglichst wenig Stress!

pexels-photo-195604

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 22

„Was kann man gutes von Leuten erwarten, die keine Zeit finden, mit Genuß zu speisen und Kaffee zu trinken.“
-Jean-Anthèlme Brillat-Savarin

Guten Morgen!

Wem es noch nicht aufgefallen ist: heute ist schon wieder Donnerstag! Wie schnell das doch schon wieder ging, eine weitere Woche rum, noch zwei Tage bis Weihnachten, das Jahr bald schon wieder rum. Da muss man schon wieder anfangen, sich um die Steuererklärung zu kümmern, oder vielleicht macht das Unternehmen seinen alljährlichen Jahresabschluss? Tendenziell scheint der Stress ja in jeder Branche kurz vor Weihnachten noch mal immens zu sein. Viel wird verkauft und man kann sich direkt darauf einstellen, dass ein nicht unwesentlicher Teil davon im neuen Jahr wieder Umgetauscht werden soll. Der Stress geht also im neuen Jahr für viele direkt wieder los. Umso mehr Grund, die Auszeit zwischen den Jahren zu nutzen, um mal abzuschalten. Beim durchstöbern der Geschehnisse des 22.12. fallen mir mal wieder viele Dinge dadurch auf, dass sie eben so unauffällig sind. So viele Dinge, die als nennenswert empfunden wurden und doch niemanden interessieren. Der 1.FC Magdeburg feiert seinen 51. Gründungstag, was meinen früheren Chef sicherlich interessiert hätte, aber irgendwie ist das ja auch nicht das Weltbewegende Ereignis. Jutta und Marian können scheinbar heute ihren Namenstag feiern, das ist immerhin schon mal ein kleiner Feiergrund, aber ansonsten können wir den heutigen Tag anscheinend wirklich recht entspannt angehen. Das ist doch schon mal was! Und wenn man so richtig entspannen will, ist so ein kleines Dessert manchmal wirklich etwas schönes, doch auch den Kaffee wollen wir dabei nicht vernachlässigen. Heute also machen wir einen Abstecher außerhalb der alkoholischen Heißgetränke, denn heute machen wir

Coffee Jello

15g Gelatine werden werden in drei Esslöffeln Wasser für einige Minuten quellen gelassen. Je nach Geschmack fügt man dann 60g Zucker und 480ml heiße, starken Kaffee hinzu und rührt das ganze gut um, damit sich die Gelatine vollständig auflöst. Anschließend wird gewartet, bis sich die Mischung auf Raumtemperatur abgekühlt hat.

100ml Sahne (am besten mit mindestens 36-40% Fett, findet man hierzulande als „Konditorsahne) werden mit zwei Esslöffeln Zucker geschlagen, bis sie fester wird, aber immer noch zerläuft. Die Sahne kommt dann am Ende auf unsere „Süßspeise“ und fertig ist das Kaffeedessert.

Die in Japan populäre Spezialität und wird teilweise auch noch mit etwas Eiscreme serviert. Für Veganer kann man die Gelatine selbstverständlich durch Agar ersetzen.

“Coffe Jelly” CC BY 2.0 by Jason Lam

Wer also noch kein Dessert für die Feiertage hat und mit viel Glück auch Mitesser am Tisch hat, die Kaffee mögen, bekommt hier noch mal alle Zutaten aufgelistet:

• 15g Gelatine

• 3 Esslöffel Wasser

• 60g Zucker

• 480ml heißen, starken Kaffee

• 100ml (Konditor-)sahne

• 2 Esslöffel Zucker

Wem übrigens heute immer noch das ein oder andere Geschenk fehlt: Kommt doch zu uns in den Laden und lasst euch beraten! Es bieten sich viele Möglichkeiten und Kombinationen aus Kaffee, Tee, (heißer) Schokolade und Geschenkartikeln, wie Tassen oder Stempelkannen!

Na, schon was eingepackt?

Einen entspannten zweiundzwanzigsten Dezember wünscht die Coffee & Tea Company!

christmas-present-with-bow

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 21

„Gott sei’s gedankt, in der nächsten Welt wird es keinen Kaffee geben. Denn es gibt nichts Schlimmeres, als auf Kaffee zu warten, wenn er noch nicht da ist.“
Immanuel Kant

Nach langem Warten ist er endlich da: der Winteranfang! Naja, zumindest der astronomische Winteranfang, denn der meteorologische ist am ersten Dezember (wegen Statistiken, da wäre es etwas umständlich, mitten im Monat anzufangen). Und dann gibt es noch den phänologischen Winteranfang, der nicht mal an ein festes Datum gebunden ist. Dieser richtet sich nämlich nach beispielsweise nach dem Entwicklungsstand der Pflanzen. Dabei ist wohl Winter vom Ende der Feldarbeit bis zum Anfang der Schneeglöckchenblüte.

Wir können uns natürlich auch noch einen eigenen Winter ausdenken, dem in dem es kalt ist! Aber ob es dann überhaupt noch einen gibt, ist natürlich fraglich.

Aber wenn es kaum kalt genug zum Zittern wird, wie soll man denn dann traurige Weihnachtsfilme, bei denen der einsame Hauptcharakter am hell beleuchteten Fenster mit glücklich-ignorant essender Familie steht und reinschaut, mit dem eigenen Hund nachspielen?

Dort könnte der klischeehaft einsame Blick aus der dunklen Kälte hinfallen

Wie soll man seinen Stollen, seine Plätzchen, seinen Kaffee oder seinen Kamin so richtig genießen? Und die Schneeschaufel? Überhaupt schon mal dran gedacht, wo die steckt?

Aber wenigstens wird es früh dunkel, darauf kann man sich noch verlassen. Wenn es dann um vier Uhr nachmittags schon fast dunkel ist, kann man auch so tun, als wäre es richtig winterlich draußen.

Und dann macht man sich vielleicht mal etwas exotisches, vielleicht einen

Kula

Die aus Afrika stammende Spezialität besteht aus Espresso und Amarula, einem Frucht-Sahne-Likör aus der Frucht des Marula-Baumes. Das Mischverhältnis zwischen Espresso und Amarula bewegt sich dabei zwischen 2:1 und 3:1. Populär ist das Getränk hauptsächlich in West- und Südafrika, aber auch in Teilen New Yorks trinkt man es, oft sogar zum Frühstück, als „aufweckenden Schlag“.

CC BY 2.0 by Robert Anthony Provost

Wem dieser Schlag zu hart ist, versucht es vielleicht entspannt zum Frühstück bei uns im Laden? Einfach noch schnell einen Gutschein bei uns gekauft, diesen nett verpackt und zusammen als „Einladung zum Frühstück“ verschenkt? Das wäre doch ‘ne Idee.

Gutschein C&T Company

Für mindestens mal einen entspannten Kaffee

Eine geruhsame Wochenmitte wünscht die Coffee & Tea Company!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 20

Und zu Opas Beerdigung den stärksten von Jacobs: »Die Auferstehung« – wunderbar!

- Balthasar Schaffrath

Guten Morgen!

Da recherchiert man schon jeden Morgen und übersieht dann sogar die offensichtlichsten Dinge: Der Erfinder der Sachertorte wäre gestern 200 Jahre alt geworden! Weltbewegend sag ich euch! Und dann kommt plötzlich die Behauptung, die Sachertorte sei ja gar keine Torte. Was ist denn nun eine Torte und was nicht? Der Duden definiert die Torte als

 

„feiner, meist aus mehreren Schichten bestehender, mit Creme o. Ä. gefüllter oder mit Obst belegter und in verschiedener Weise verzierter Kuchen von meist kreisrunder Form“,

die sowieso umstrittene Wikipedia sagt

„Sie besteht aus einer oder mehreren horizontalen Schichten vorher gebackenen Tortenbodens, der nach dem Backen mit Creme gefüllt oder belegt wird. Anschließend kann die Torte noch mit Tortenguss, Creme oder auch einer Glasur überzogen und weiter ausverziert werden.“

Ein ausgezeichnetes Beispiel: Erdbeertorte oder Erdbeerkuchen? CC BY-SA 3.0 by Claus Ableiter

Und Nutzerin Kirsten vom Pharmaboard meldet sich zum Thema

„Ich würde mich hierbei auch auf die Bestandteile stützen.
Torte – Ungebackenes Obst und Sahne usw.
Kuchen – alles gebacken“

Nutzerin lea ist sieht das ein wenig anders:

„meine persönliche Definition:
Torten = Kalorienbomben mit viel Sahne
Kuchen : alles andere..“

Nicht ganz so umstritten, aber auch nicht absolut eindeutig definiert ist der

Carajillo

Heutzutage meint ein Carajillo meist einen Espresso mit Brandy. Das ist simpel. Aber auch Rum, Whisky oder Likören aus Anis (bsp Licor 43) sind gerne mal der Alkohol der Wahl im Carajillo.

Wenn man es sich einfach macht, gibt man einfach den Brandy in den Espresso und ist damit fertig.

Aber wer es wirklich ernst meint, der erhitzt Brandy, ein Stück Zitronenschale und einige Kaffeebohnen und zündet die Mischung danach an, um in dieser Flamme auf einem Löffel Zucker zu karamellisieren und zuzugeben. Die noch brennende Mischung kommt unter die Espressomaschine und wird mit dem frischen Kaffee gelöscht. Quemado (verbrannt) nennt man diese Art der Zubereitung. Klingt nach einem fast völlig unterschiedlichen Drink, würde man nicht den gleichen Schnaps benutzen.

“Carajillo mit Brandy, in einem traditionellen Glas” CC BY 3.0 by Gordito1869

Der Name der Spezialität kommt übrigens von den spanischen Kolonialtruppen in Kuba, die Kaffee mit Rum mischten um sich Mut (coraje in Spanisch, also corajillo und neuerdings carajillo) anzutrinken.

Trotz ordentlichem Wumms im Getränk trinkt man den Carajillo übrigens in Spanien zu jeder Tageszeit!

Wem das natürlich zu viel Wumms für diese Uhrzeit ist, der kann sich gerne einen deutlich entspannenderen Tee gönnen. Und davon haben wir jede Menge, entweder im Online-Shop, auf Amazon oder am besten natürlich bei uns im Laden ganz frisch aufgebrüht und genossen~ mhhh!

Tee auf der Plantage – so wird der noch nicht getrunken

Einen nicht allzu hektischen Dienstag vor den Feiertagen wünscht wie immer die Coffee & Tea Company!

pexels-photo-253366

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 19

„Außer der Philosophie weiß ich kein so gutes Treibmittel des Gehirns, als höchstens Schach und Kaffee.“
-Jean Paul

Einen schönen guten Montagmorgen da draußen an alle Kaffeetrinker (Die Tee- und Kakaotrinker möchte ich hier natürlich nicht ausschließen, auch ihr dürft euch gerne angesprochen fühlen). Das schön und gut sparen wir uns vielleicht erst mal, zumindest wenn man heute schon mal aus dem Fenster geschaut hat. Da zieht man sich vielleicht doch lieber zurück und liest ein gutes Buch, oder eine klassische Geschichte, wie „A Christmas Carol“ von Charles Dickens, welche übrigens heute vor 173 Jahre veröffentlich wurde.

Ganz schön alter Schinken!

So alt, und trotzdem noch heute ein Standard der Weihnachtsgeschichten. Ob Charles Dickens auch Alkohol getrunken hat, ist zwar nicht ganz relevant, wäre aber eine ausgezeichnete Überleitung gewesen. Jetzt muss ich eben ohne eine Solche auskommen und ihr damit klarkommen. Ich präsentiere: den

Asiático

Bestehend aus Kaffee mit Kondensmilch und Cognac, verfeinert man diese Spezialität mit einigen Tropfen Licor 43, einigen Kaffeebohnen und dem Abrieb einer Zitronenschale (keine komplette Zitrone, abschmecken angesagt). Zum Schluss noch etwas Zimt hinzugefügt und fertig ist der Asiático. Mal ganz ohne Sahne, eine echte Seltenheit unter den Kaffeespezialitäten, so könnte man meinen.

Die Ursprünge des Rezeptes finden sich in den 1940ern der spanischen Hafenstadt Cartagena, wo das Rezept in seiner heutigen Form in der Bar Albujón entstand. Ursprünglich nannte man den Drink übrigens „Ruso“ (Russe), was aber aus politischen Gründen in „Asiático“ (Asiate) geändert wurde. Ruso habe eine schlechte Konnotation, so verbinde man den Namen mit der alten Sowjetunion.. Man kann sich wirklich zu viele Gedanken über den Namen eines Drinks machen.

“Asiático” CC BY-SA 4.0 by Tordo12

Verständlich jedoch im Angesicht dessen, dass die Stadt versucht, den Drink als Wahrzeichen einzuführen, als Touristenfalle also quasi.

Auch ein Hochgenuss, wenn auch kein alkoholischer, ist mit Sicherheit der Aromakaffee Nougat. Feinster, frisch gerösteter Kaffee versetzt mit einer Note von Nougat… verführerisch!

https://www.mein-eigener-kaffee.de/?product=aromakaffee-nougat

“[…]mit dem zarten Aroma von Nougat”

Einen erfolgreichen Start in die Woche wünscht die Coffee & Tea Company!

love-beans-caffeine-coffee

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 16

„Wie lang ein Tag sein kann oder wie kurz, das ist mir gleich, denn nicht die Stunden zähle ich, sondern den Kaffee.“
– S. Blume

Freitag. Nur noch wenige Stunden trennen die Welt des Jetzt vom gloriosen Beginn des Wochenendes. Diesen Gedanken gebe ich mich, an einer Tasse Kaffee nippend, genussvoll hin. Der 16. Dezember scheint irgendwie ein Tag der letzten Dinge zu sein.

- 1707: Letzte Eruption des Vulkan Fuji in Japan

- 2000: Letzte Sendung der ZDF-Hitparade

- 2009: Letzter Tag im Leben von Roy E. Disney, Neffe von Walt Disney

- 2015: Letzte Sendung von TV total

- 2016: Letzter Tag vor dem Wochenende

Glücklicherweise wird heute noch nicht das letzte Mal sein, dass ich euch eine weitere Spezialität vorstellen darf, die

Sweet Lady

In eine vorgewärmte Cappuccinotasse kommen 20ml brauner Rum und 10ml Amaretto. Ein doppelter Espresso (das sind also quasi zwei Espressi) werden hinzugegeben, um das Getränk dann zum Schluss mit angeschlagener Sahne und einem Päckchen Rohrzucker zu servieren.

Vielleicht auch eine Sweet Lady. Aber leider eine ganz andere.

Wem die Sweet Lady vielleicht etwas zu heikel ist, der kann sich natürlich auch am Probierpaket „4 Engel für Crema“ versuchen: Vier verschiedene Sorten aus unserem Angel-Espresso Sortiment für Hochgenuss!

Einen vorfreudevollen Freitag wünscht die Coffee & Tea Company!