Kaffee Entkoffeinierungsverfahren

Kaffee hat viele Liebhaber, auch und nicht zuletzt durch die anregende Wirkung des Koffein. Jedoch gibt es auch Menschen, die diesen Wirkstoff gar nicht vertragen und beim Genuß unter Magenbeschwerden oder sogar Durchfall leiden. Für diese Personen gibt es entkoffeinierten Kaffee.

Natürlicherweise ist in der Arabica-Sorte weniger Koffein enthalten als in der Robusta-Sorte. In Prozent ausgedrückt enthält der Arabica 1 – 1,5 % Koffein, der Robusta 2 %. Daher schmeckt der Arabica Kaffee auch immer etwas kräftiger.

Bei der Entkoffeinierung wird das Koffein aus der Rohbohne, also aus der ungerösteten Bohne, extrahiert. Dabei wird die Bohne zuerst mit Wasser vorbehandelt. Dadurch wird die Zellstruktur der Bohne durchlässig und kann das Koffeein mit Hilfe eines Extraktionsmittels freigeben.  Dann wird die Bohne wieder getrocknet und kann dann ganz normal geröstet werden.

Die Entkoffeinierung ist keine chemische Behandlung des Wassers, sondern – ähnlich einer osmotischen Reaktion (Osmose) – rein physikalisch methodisiert. Es wird ein natürliches Gefälle von der koffeinbeladenen Bohne zum Extraktionsmittel aufgebaut.

Als Extraktionsmittel werden Kohlendioxid, Ethylacetat  oder Dichlormethan, verwendet. Da diese Methode die Kaffeebohne chemisch nicht verändert, ist das Verfahren der Entkoffeinierung völlig gesundheitsunschädlich. Außerdem werden dabei keinerlei Aromen des Kaffees zerstört. Auf diesem Weg kann ganz unbedenklich entkoffeinierter Kaffee genossen werden.

 

 

Ein Gedanke zu „Kaffee Entkoffeinierungsverfahren

  1. Graf

    Jetzt habe ich das über entkoffeinierten gefunden .
    Das nächste mal such ich einen Kaffee, dem über den Swiss Water Process das Koffein entzogen wurde.
    Es gibt zwei relevante Entkoffeinierungsprozesse:
    1. Direct method
    Hier werden die Kaffeebohne in heißem Wasser eingeweicht und es wird Dichlormethan oder Ethylacetat hinzu gegeben. Dichlormethan hat mich beim Nachlesen verwirrt. Da ich nur Methylenchlorid von der Entkoffeinierung kannte. Jetzt weiß ich, dass es die gleiche Chemikalie ist, nur einen anderen Namen hat.
    Ethylacetat ist nur reizend und Dichlormethan sogar gesundheitsschädlich und steht unter dem Verdacht Krebs-erregend zu sein. Wird aber nach der Entkoffeinierung abgegossen und hat einen Siedepunkt bei 39,8 °C. Also dürfte nach der Röstung nichts mehr über sein.

    Dichlormethan dient als Abbeizmittel für Lacke, Entfettungsmittel und Extraktionsmittel für Koffein sowie als Lösungsmittel für Harze, Fette, Kunststoffe und Bitumen. Außerdem wird es als Kältemittel in Kühlaggregaten eingesetzt. Wer noch mehr darüber wissen will, kann bei Wikipedia nachlesen.

    Nach diesem Prozess werden die Bohnen getrocknet und dann geröstet. Jammmy ;)

    Vor und Nachteile:
    Günstig
    Viel Chemie
    Geschmack???
    Das Koffein kann weiterverarbeitet werden
    2. Swiss Water® Process:
    Diese Methode wurde von der Swiss Water Decaffeinated Coffee Company entwickelt und vermarktet. Die ungerösteten Kaffeebohnen werden in heißem Wasser aufgeweicht und geben so all ihre Bestandteile ab. Auch Koffein und Aroma. Das “Aromatisierte” Wasser (“green coffee extract (GCE)”) läuft jetzt durch einen Aktivkohlefilter, durch den alle Koffeinmoleküle entfernt werden. Die ersten grünen Kaffeebohnen werden entfernt und durch neue ersetzt und der Prozess wird in der GCE (was auch immer ) wiederholt bis die Kaffeebohnen zu 99,9 Prozent Koffein-frei sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>