Kaffeemühlen

Kaffeemühle

Mit einer Kaffeemühle bezeichnet man eine Mühle, die man benutzen kann damit aus gerösteten Kaffeebohnen Kaffeepulver hergestellt wird. Die Feinheit des Pulvers beziehungsweise die Mahlstärke ist abhängig von seiner Verwendung. Kaffeepulver gedacht für Filterkaffee wird gröber gemahlen als Pulver für eine mit Druck arbeitende Espressomaschine oder türkischen Kaffee – auch Mokka genannt. Bei einigen Mühlen kann der Mahlgrad stufenlos eingestellt werden. Die Bohnen wurden per Hand gemahlen vor der Elektrifizierung des Haushalts. Dafür wurden kurbelgetriebene Kegelmühlen benutzt, die auf dem Schoß gehalten oder mittels eines Bügels am Tisch festgeschraubt wurden oder an der Wand befestigt waren.

Bauarten nach Art der eingesetzten Zerkleinerungswerkzeuge

Filterkaffeemühlen

Propellermühlen

Schlagmühlen (Propellermühlen) besitzen ein sich sehr schnell drehendes Schlag-Messer.

Scheiben- oder Flachmühlen

Diese Mühlen bestehen aus zwei identischen Mahlscheiben von etwa 40 mm Durchmesser mit Verzahnung, die aneinander drehen. Sie sind nur für geringe Menge geeignet, weil sie sehr schnell verschleißen.

Kegelmühlen

Kegelmühlen bestehen aus einem kegelstumpfförmigen Mahlwerk, auf das aus einem Vorratsbehälter die Bohnen fallen. Das fertige gemahlene Kaffeemehl fällt dann weiter in einen Auffangbehälter. Aufgrund ihrer Funktionsweise kommen sie mit weit geringeren Drehzahlen – im Bereich von etwa 60/min bei Handkurbelbetrieb, 400/min bei elektrischem Antrieb – aus und erhitzen sich daher weniger stark. Dadurch ist diese Mühlenart für größere Mengen besser geeignet und arbeitet auch aromaschonender. Sie gewährleisten überdies auch eine einheitliche Korngröße. Nach diesem Prinzip arbeiten auch handbetriebene Kaffeemühlen mit Holzgehäusen.

Walzenmühlen

Sie werden verwendet in der Industrie zu dem Mahlen des Kaffees für Vakuum-Packungen. Sie erzeugen kaum Hitze und dabei können sie enorme Mengen verarbeiten.

Espressomühlen

Augenmerk ist besonders auf die Mahlgradeinstellung zu legen, weil schon geringe Veränderungen große Auswirkung auf den Geschmack und die Crema haben – zumindest bei Maschinen ohne eine eingebaute Crema-Hilfe.

Kegelmühlen

Sie bilden die Spitzenklasse der Espressomühlen mit kleinen Haushaltsmodellen und mit großen gastronomischen Ausführungen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine geringe Rotationsgeschwindigkeit haben, und sie haben deshalb auch eine geringe Mahlguterhitzung. Die gastronomischen außerdem sind für hohen Durchsatz ausgelegt.

Scheibenmühlen

Die Standard-Gastronomiemühlen sowie die gehobenen Heim-Espressomühlen besitzen ein Scheibenmahlwerk zwischen 50 bis 85 mm Durchmesser. Sie brauchen auch eine höhere Drehzahl, damit das Pulver durch die Fliehkraft weitertransportiert werden zu können und ausreichende Mahlgeschwindigkeiten zu erreichen. Manche günstige Modelle sind mit Drehzahlen um die 700/min erhältlich, fast alle anderen arbeiten mit 1300-1400/min.

kaffeemühle

Ein Gedanke zu „Kaffeemühlen

  1. Arne

    Ich darf leider keine weitern Kaffeemühlen kaufen. Dabei habe ich nur eine für Espresso und eine andere für French Press Kaffee. Naja, und die Handmühlen. Aber eine zweite für Espresso wäre schon gut, dann könnte ich zwei unterschiedliche Bohne gleichzeitig testen. Aber angeblich wird die Küche zu voll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.