Schlagwort-Archiv: tee

https://en.wikipedia.org/wiki/Butterfly_pea_flower_tea#/media/File:Clitoria_tea.jpg

Tee – Jetzt auch in Blau.. und Lila.. und Grau?!

Die Foodbranche denkt sich natürlich städig neues aus, doch was hierzulande noch kaum bekannt ist, ist in den heißen Regionen unserer Welt schon lange angekommen:

Die „Butterfly Pea“ ist in vielen heißen Ländern schon seit sehr langer Zeit ein fester Bestandteil des Alltags: Die Hülsenfrücht werden gegessen, die Pflanze als Viehfutter oder Dünger verwendet und die Blüte kann unter anderem zum blau Färben von Speisen und Getränken genutzt werden.

Nicht nur als Blüte wunderschön „Butterfly Pea“ CC BY-SA by „Srinivasan G“

Derzeit erobert die Blüte die Welt als Eistee: Die blaue Farbe des Tees kann sich durch Beigabe von Säure, zumeist Zitrusfrüchten, in ein intensives Lila verändern lassen; gibt man hingegen Mineralwasser hinzu, so verfärbt sich der Tee gräulich.

Abgesehen vom farblichen Schauspiel ist der Buttfly Pea Tea sehr erfrischend, durstlöschend und ähnelt geschmacklich dem Schwarz- oder Grüntee.
Aufgrund seiner gesunden Wirkung ist Butterfly Pea Tea seit langem Bestandteil der traditionellen ayurvedischen Medizin. Er soll die Gedächtnisleistung verbessern, stressresistenter machen und dank dem beinhalteten Flavonoid auch antioxidativ wirken, was den Hautalterungsprozess verlangsamen soll.

Butterfly Pea Tea kann man auf vielerlei Arten genießen: pur, gesüßt, mit Mineralwasser oder aber mit einer Scheibe Zitrone verfeinert.

Eine entspannte Wochenmitte wünscht Ihre Kaffeerösterei für die perfekten, magenschonenden Kaffee- und Espressobohnen im Herzen Deutschlands:

The Coffee and Tea Company

Tee-Trends 2017

Ingwertee

Ingwertee macht unseren Körper fit: Er mobilisiert den Stoffwechsel und hat eine anregende Wirkung auf unsere Körperfunktionen. Folgende Zutaten werden für ein erfrischendes Ingwer-Getränk benötigt:

  • Frischer Bio-Ingwer
  • Wasser
  • Kräuter (Minze, Salbei oder Zitronenmelisse)
  • Honig oder brauner Zucker
  • Zitrone oder Limette
  • Eiswürfel (optional)

Die Zubereitung erfolgt in diesen Schritten:

  1. Den Ingwer schälen (mit einer Keramikreibe)
  2. Den Ingwer mit einer Zitrone oder Limette in ein Glas geben
  3. Kaltes Wasser in das Glas füllen
  4. Minze, Salbei oder Zitronenmelisse hinzugeben
  5. Honig oder braunen Zucker hinzugeben
  6. Verrühren
  7. Optional mit Eiswürfeln erzgänzen
  8. Fertig!

 

Quellen

Text:

http://www.about-drinks.com/die-tee-trends-der-kommenden-saison/“, 06.04.2017

http://www.ingwerteeseite.de/blog/ingwertee-sommer-rezept/“, 06.04.2017

Oolong

Oolong stammt ursprünglich aus China. Er ist weder ein Grüner Tee, noch Schwarzer Tee, sondern ein „halbfermentierter“ Tee. Der Name Oolong bedeutet übersetzt „Der schwarze Drache Chinas“. Für die Herstellung des Oolong werden nur ältere Blätter der Teesträucher verwendet. Dieser Tee kommt unter anderem aus Japan, Taiwan, Thailand, Vietnam oder auch Afrika. Zu den zwei bekanntesten Oolong Sorten aus China gehören der „Tie Guanyin“ und der „Yancha“.

Es gibt grundsätzlich vier verschiedene Sorten des Oolong Tees:

Pouchong angenehm fruchtig, bittersüß

Zhen Cha Oolong intensiv fruchtig

So Cha Oolong süßes, rauchiges Aroma

Kao Shan Cha Oolong zart, fein-herb

In einer chinesischen Teezeremonie werden mit Oolong immer drei Aufgüsse gemacht. Jeder einzelne Aufguss hat eine bestimmte Bedeutung: Der erste ergibt den „Tee des guten Geruchs“, der zweite den „Tee des guten Geschmacks“ und der dritte den „Tee der langen Freundschaft“.

Das besondere an dem Oolong Tee ist, dass er mehrmals aufgegossen werden kann, ohne an Aroma zu verlieren.

Unsere Angebote zu Oolong:

https://www.mein-eigener-kaffee.de/?product_cat=oolong

 

Quellen

Text: http://www.oolongtee.net/“, 04.04.2017

Bild: https://cdn2.bigcommerce.com/server2800/59819/product_images/uploaded_images/oolong-content.jpg?t=1420595783“, 04.04.2017

Roibuschtee

Der Roibuschtee (auch Rooibos oder Rotbusch genannt) ist genau so wie seine Bezeichnungen sehr vielfältig. Diese Teesorte bietet eine Alternative zu Schwarz oder Grüntee, da diese vollkommen Tein-frei ist. Der Roibuschtee wird aus der Rotbuschpflanze hergestellt, diese findet man in bestimmten Gebieten Südafrikas. Erst bei der Herstellung des Tees nimmt er seine rötliche Farbe an. Für die Gesundheit ist dieser Tee absolut empfehlenswert: Der Tee enthält keine Oxal-Säure, so ist er für Menschen die an Bluthochdruck leiden sehr gut geeignet. Auch für Menschen mit einem Eisenmangel ist dieser Tee zu empfehlen, da er nur sehr wenige Tannine enthält. Ebenfalls gut geeignet ist der Tee bei Hautproblemen und Allergieproblemen. Die in dem Roibuschtee enthaltenen Antioxidantien neutralisieren die freien Radikalen im Körper und tragen somit zu einem starken Immunsystem bei. Auch für die Seele kann der afrikanische Tee wahre Wunder bewirken: Er hat einen positiven Einfluss auf unser Glückshormon, bildet antidepressive Effekte durch Flavonoide, entspannt unseren Körper und gleicht unseren Stress aus. Er trägt also dazu bei das innere Gleichgewicht halten zu können oder zu finden. Auch für den Sport ist dieser Tee ein Wundermittel: Die große Menge an Mineralien und Spurenelementen des Tees stärken die Gesundheit und füllen den Haushalt auf. Durch die in dem Tee bereits vorhandene Grundsüße benötigt er keinen zusätzlichen Zucker mehr, das macht ihn zu einem möglichen Diätgetränk.

 Unsere Angebote zu Roibuschtee:

https://www.mein-eigener-kaffee.de/?product_cat=roibuschtee

 

 

Quellen

Text: „http://www.ebs-deutschland.de/superfoods/roibuschtee-ein-wahrer-super-tee/“, 31.03.2017

Bild: „https://www.dertee.de/media/image/eb/d9/d2/rooibuschtee.jpg“, 31.03.2017

Grüner Tee

Der Grüne Tee (Camellia Sinensis) gehört zu den besten Mitteln zur Erhaltung der Gesundheit. Er wirkt bei mehr als 60 Krankheiten. Seit fast fünftausend Jahren wird er zu den größten Heilpflanzen geschätzt. Im alten China und Japan wurde der Grüne Tee fast ausschliesslich zur medizinischen Heilung getrunken. Er dient zur Vorbeugung vor geschwächtem Körperzustand. Ebenfalls hat er positiven Einfluss auf den Stoffwechsel und die Leistungssteigerung. Der Grüne Tee ist also die ideale tägliche Grundversorgung.

Grüntee oder Grüner Tee ist eine Art und Weise Tee herzustellen. Im Gegensatz zu schwarzem Tee, werden die Blätter nicht oxidiert. In China schmeckt grüner Tee meistens leicht herb-rauchig und häufig blumig, während in Japan die Grüntees meistens mit einer grasig-frischen Note ausgezeichnet sind.

Unsere Angebote zu Grünem Tee:

https://www.mein-eigener-kaffee.de/?product_cat=gruentee

Quellen

Text: http://www.gruenertee.de/wirkung/, 28.03.2017

Bild: http://cdn.evidero.de/2015/11/gesunder-gruener-tee.jpg“, 28.03.2017

Teerosen

Die Teerosen (Rosa indica fragrans) duften nach Tee. Sie sollen früher in China in bestimmten Teegärten gepflanzt worden sein. Diese besonderen Rosen wurden aus „Rosa gigantea“ und „Rosa chinensis“ gezüchtet. Die Rosenstöcke wurden von Teehändlern von China nach Europa transportiert. Es gibt Teerosen in Weiß, Zartrosa, Rosa und Gelb. Wenn Sie Wasser in eine Teekanne gießen und die Teerose hineinsetzen, öffnen sich die Blätter der Teerose in nur wenigen Minuten. Sie können diesen Tee bis zur ca. 10 Minuten ziehen lassen. Das besondere an den Teeblumen ist, dass sie noch ein zweites oder drittes Mal aufgegossen werden können.

Quellen

Texte:

https://de.wikipedia.org/wiki/Teerose_(Rose)#Herkunft_der_Bezeichnung_.E2.80.9ETeerose.E2.80.9C“, 21.03.2017

https://www.teaworld.de/tee/blooming-teas-teeblumen.html“, 21.03.2017

Bild: „https://de.wikipedia.org/wiki/Teerose_(Rose)#/media/File:Gloire_de_Dijon.jpg“, 21.03.2017

Teekanne 1000 ml Volumen aus Thermoglas Tee Zubereitung

Formschöne, moderne Teekanne mit ca. 1000 ml Volumen aus Thermoglas
Herausnehmbarer Glasfilter für Ihren losen Tee
Abnehmbarer Glasdeckel
Kurzer, breiter Ausguß
Extra breite Grundfläche für langes Warmhalten

Leckere Zubereitung von Tee mit unseren Teekannen :
https://www.mein-eigener-kaffee.de/?s…

https://www.youtube.com/watch?v=6BSCA2V9hKg

Matcha Tea Box Professional Unboxing und Zubereitung von Matcha

In diesem kurzen Video zeigen wir die Inhalt unserer Matchabox Pro sowie die Zubereitung des Matcha in der enthaltenen Schale.

Im Video sichtbare Produkte:
Matcha Tea Box Professional –https://www.mein-eigener-kaffee.de/?product=matcha-tea-box-professional-das-matcha-set-fuer-profis

 

Die Matcha Tea Box Professional ist das Matcha-Teeset für Fortgeschrittene und enthält alles notwendige für die traditionelle Matchatee-Zubereitung

Schritte zur Zubereitung:
1. Etwa zwei Bambuslöffen Matchapulver (oder je nach Geschmack) mit etwas kaltem Wasser aufrühren, dabei Klümpchen vermeiden
2. Heißes, nicht kochendes Wasser (70-80°C) hinzugeben
3. Den Tee mit dem Matchabesen (Chasen) schaumig schlagen, am besten geht das mit einer gleichmäßigen, schnellen Vorwärts-Rückwärts-Bewegung des Besen
4. (optional, für die Optik) Die großen Blasen im Schaum mit dem Besen zerschlagen
5. Genießen!

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 24

„Die beste Methode, das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken. Wenn man keinen haben kann, so soll man versuchen, so heiter und gelassen zu sein, als hätte man guten Kaffee getrunken.“
-Jonathan Swift

Gar nicht so einfach, wenn man sich an Heiligabend hinsetzen möchte, um einen Blogeintrag zu schreiben. Für einen Adventskalender. Nach Möglichkeit soll es was besonderes sein, aber irgendwie hat man die Kombinationen von Alkohol und Kaffee gefühlt doch langsam ausgeschöpft und möchte am liebsten einfach Weihnachten genießen. Mit Essen, Geschenken, schrecklicher Deko, einem Weihnachtsbaum der für zwei Wochen Glanz so lange wachsen musste. Mit hoffentlich keinen politschen Themen am Tisch (ernsthaft, keine Diskussionen über Politik oder Religion auf Familienzusammenkünften), den selben alten Weihnachts-CDs, die nach so vielen Jahren scheinbar schon physische Schmerzen beim Hören verursachen… Und heutzutage ja scheinbar 6°C draußen. Naja, die Zeiten ändern sich halt doch ein wenig.

Kein Schnee in Sicht 🙁

Aber wisst Ihr was? Eigentlich ist Weihnachten schon anstrengend genug, da möchte ich euch doch nicht mit einem überladenen Blogeintrag belasten. Stattdessen gebe ich euch eine allerletzte Idee für einen Drink, den

Espresso Martini

Um diesen Drink, der eigentlich überhaupt gar kein Martini ist, ranken sich einige Entstehungsgeschichten. Die heutzutage weitestgehend akzeptierte darunter schreibt den Urpsrung des Espreso Martini Dick Bradsell, einem Londoner Barkeeper, in 1983 zu. Eine Dame fragte nach etwas, dass sie „erst aufwecken und dann kaputt machen“ („wake me up, and then fuck me up“) würde. Nach Dick Bradsell stand die Kaffeemaschine vor Ort direkt neben der Station, an der Drinks serviert wurde. Kaffeesatz sei überall gewesen, und Kaffee demnach sowieso in seinem Kopf. Und damals sei alles um Vodka gegangen, die Leute hätten nur Vodka getrunken. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

 

Die Herstellung ist simpel, endet aber in einem stilvollen Drink:

50ml Vodka werden mit 25-35ml Kaffeelikör und 30ml starkem Espresso in einem Cocktailshaker gefüllt mit Eis gut durchgeschüttelt (WIRKLICH gut durchgeschüttelt, als gäbe es kein Morgen! Das Eis soll dabei klein brechen und sorgt im Optimalfall für eine schaumige Oberfläche auf dem Drink, fast wie eine Crema auf Kaffee). Der Drink wird dann ohne die großen Eisklumpen aus dem Shaker direkt ins (Martini-)glas abgegossen (Das Glas am besten auch vorgekühlt, hält den Drink länger kalt). Wer sich die Mühe machen will, gießt die Flüssigkeit dabei noch durch ein feines Sieb, was für den erwünschten Schaum sorgen sollte.

Garnieren kann man dann noch mit drei Kaffeebohnen, um dem ganzen noch die metaphorische Krone aufzusetzen.

So simpel die Zutaten sind, so stilvoll sieht er nach korrekter Zubereitung aus. „A very tasty Espresso Martini“ CC BY-SA 2.0 by Ewan Munro

Ohne weitere Umschweife wünscht die Coffee & Tea Company allen Leserinnen und Lesern ein paar schöne Feiertage und daran anschließend nächste Woche einen angenehmen Start in das neue Jahr!

Vielen Dank!

24 Ideen zur Vorweihnachtszeit – Unser Adventskalender – Tag 23

„Der Tee weckt den guten Geist und die weisen Gedanken.
Er erfrischt Deinen Körper und beruhigt Dein Gemüt.
Bist Du niedergeschlagen, so wird Tee Dich ermutigen.“
-Dem mythischen Kaiser Shen Nung (2737-2697 v. Chr.) zugeschrieben

Einmal werden wir noch wach… Es ist wirklich wieder soweit, die bestimmt schrecklichsten Tage für Supermarktmitarbeiter und Apotheker sind fast vorbei. Man muss sich vor Weihnachten nämlich richtig fett mit Essen und Medikamenten eindecken, denn nachher geht das ja nicht mehr, so der allgemeine Konsensus. Darum muss man also in den Tagen vor Weihnachten nicht nur für Geschenke sämtliche Läden plündern, sondern reißt einer Oma die letzte Packung Knäckebrot aus der Hand. Für schwere Zeiten, man weiß ja nie, ob die Welt nach Weihnachten noch weitergeht. Bisher hatte man immer Glück und die Läden haben immer wieder aufgemacht. Aber vorsichtig genug kann man ja nie sein. Und lieber ein paar extra Batterien und Kerzen eingepackt, denn darauf, dass die Sonne morgen früh auch wieder aufgeht, sollte man sich lieber nicht verlassen!

Die Welt nach Weihnachten.. zumindest nach der scheinbaren Auffassung einiger Leute

Für alle, die die Sache allerdings etwas entspannter angehen möchten, bleibt der Ausblick auf das Wochenende und eine vielleicht gemütliche Zeit mit der Familie. Wer sich zu Weihnachten nur Ruhe wünscht, dem sei auch das gegönnt. Hauptsache langsam mit dem Jahr abschließen, denn viel Zeit bleibt nicht mehr! Wer so langsam den Weihnachtsvorbereitungsstress von sich abfallen fühlt, oder dabei Hilfe braucht, dem sei allerdings geholfen mit einem

Gin Goblin

Hinter diesem vielleicht nicht unbedingt lecker klingenden Namen, steckt eine Mischung aus Tee, Alkohol und.. Gurke?

Für 4-6 Drinks benötigen wir:

Etwa 1,5l [6 cups] Gebrühten grünen Tee (Raumtemperatur oder kalt)

3 Salatgurken (hebt einige Scheiben für Deko auf)

Minze [2 cups] (das ist etwas schwer in unsere Einheiten zu übersetzen, am besten eine kleine Kaffeetasse (240ml) mit Minze füllen)

240ml [1 cup] Zitronensaft

180ml [3/4 cup] Honig

240ml Gin [1 cup]

Evtl. 2 Kiwis für eine süßere Variante

Eine Prise Salz

Zuerst brühen wir unseren grünen Tee und lassen diesen abkühlen. In einem Krug mischen wir Tee, Zitronensaft und Honig, während Gurke und Minze im Mixer landen (oder mit dem Pürierstab bearbeitet werden). Der Inhalt des Mixers kommt nun zum Rest in den Krug, woraufhin das Ganze sorgfältig umgerührt wird, bis sich alles miteinander vermischt hat. Unseren fertigen Drink servieren wir entweder auf Eiswürfeln, oder richtig stilvoll „on the rocks“. Zum Schluss garnieren wir das Glas noch mit einem Minzblatt und einer Gurkenscheibe.

Der hier ist ohne Gurke und Tee und eigentlich ein ganz anderer Drink, war aber bestimmt auch lecker.

Auch die vielvernachlässigten Teeliebhaber konnte ich damit hoffentlich mal mit einer leckeren Spezialität überraschen!

Wer sich jetzt noch Gedanken macht, wie er den Grüntee zubereiten soll: Wieso nicht mal mit einer Stempelkanne?

Die Coffee & Tea Company wünscht einen 23. Dezember voll Vorfreude und möglichst wenig Stress!