Rooibos und Früchtetee

Rooibos

Bei Rooibos handelt es sich um einen sehr variablen Strauch, der Wuchshöhen von 1 m bis 2 m hoch wird. Der Busch besitzt aufrechte bis ausgebreitete, rutenartige Zweige, an denen sich dünne Ästchen befinden. Die jungen Zweige haben meist eine rote Rinde. Die Laubblätter sind grün, etwa 1 mm dick und 1,5 cm bis 6 cm lang, besitzen die Form von Kiefernadeln sind aber sehr weich. Nebenblätter sind keine vorhanden. Die Blütezeit von Rooibos liegt im südafrikanischen Frühling bis zum frühen Sommer. Das natürliche Verbreitungsgebiet von Rooibos liegt in der südafrikanischen Provinz Westkap im Winterregengebiet von im Norden etwa bei Vanrhinsdorp bis zur Kap-Halbinsel und dem Betty’s-Bay-Gebiet im Süden. Dieses Gebiet weist heiße trockene Sommer und kalte feuchte Winter mit etwa 300 mm bis 350 mm Jahresniederschlag auf. Der Anbau von Rooibos-Büschen erfolgt mit selektierten Formen dieser Art, die hauptsächlich in den Zederbergen (Kap-Faltengürtel) gefunden werden. Die Plantagen befinden sich auf sandigen Böden in den Tälern des Olifants, Breede und Hex Rivers.

 

Früchtetee

Früchtetee gilt zu den teeähnlichen Aufgussgetränken. Es gibt klassische Früchtetees aus einer einzigen Pflanzenart und Mischungen aus verschiedenen Früchten. Die Fruchtpalette bestimmt die Geschmacksrichtungen, und es reicht entsprechend von fruchtig bis blumig, lieblich, würzig oder fein-herb. Der Tee kann vom Geschmack bestimmt werden oder der Geschmack wird von einer beabsichtigten (beispielweise medizinischen) Wirkung vorgegeben werden. Kommerzielle Mischungen sind oft mit Vitaminen oder Aromen angereichert. Früchtetees sind koffein- und fast nahezu kalorienfrei. Markenrechtlich sind Früchtetees „teeähnliche Aufgussgetränke“, sie werden aber als „Tee“ bezeichnet. Früchtetees sind aromatische Getränke aus getrockneten Pflanzenteilen, wie Fruchtteilen oder Früchten von Hagebutten oder Äpfeln oder auch Blüten und Blätter.


Älterer Post Neuerer Post