Kaffee richtig aufbewahren

Kaffee ist ein Naturprodukt, das sehr empfindlich auf Sauerstoff und Licht reagiert. So kommt es beim Kaffeegenuss nicht nur auf den richtigen Kaffee und die Zubereitung an, sondern auch darauf wie dieser gelagert wird. Ohne richtige Kaffeeaufbewahrung verliert der Kaffee seine Aromen und somit seinen Geschmack. In diesem Artikel erhalten Sie eine Übersicht über die gängigsten Methoden der Kaffeeaufbewahrung sowie deren Vor- und Nachteile.

Inhaltsverzeichnis

    1. Das Kaffeedilemma
    2. Warum die richtige Kaffeelagerung so wichtig ist
    3. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Kaffeeaufbewahrung
      3.1. Kaffeedose
      3.2. Kühlschrank
      3.3. Gefriertruhe
    4. Zusammenfassung der wichtigsten Punkte der Kaffeeaufbewahrung

Das Kaffeedilemma

Wer gerne Kaffee trinkt und sich seine Lieblingssorte gerne auf Vorrat kauft, kennt das Problem mit der Kaffeelagerung: Zu Hause angekommen wird eine der gerade erworbenen vakuumverschlossenen Verpackungen geöffnet und das Kaffeearoma strömt lieblich durch die ganze Küche, aber schon den nächsten Tag ist der Duft kaum noch vorhanden. Schlimmer noch, selbst der frisch gebrühte Kaffee schmeckt nicht mehr so wie am ersten Tag. Spätestens an dieser Stelle stellt sich den Meisten die Frage, wie Kaffee eigentlich richtig aufbewahrt und gelagert werden sollte.

Warum die richtige Kaffeelagerung so wichtig ist

Feuchtigkeit, Hitze, Sauerstoff, Licht und Gerüche sind des Kaffees Feinde. Schon der erste Kontakt nach der Öffnung mit Sauerstoff und Feuchtigkeit lässt den Kaffee sein erstes Aroma verlieren. Andere Gerüche nimmt Kaffee mit Vorlieben auf und auch Licht mindert den Geschmack merklich. Ärgerlich und gerade bei exklusiveren Kaffeesorten, die man eben nicht mal schnell im Supermarkt um die Ecke bekommt, sollte man daher auf eine optimale Lagerung achten. Viele Meinungen gehen bei der Aufbewahrung von Kaffee auseinander und einige Mythen halten sich hartnäckig, deshalb haben wir die drei gängigsten Methoden im Folgenden mit all ihren Vor-und Nachteilen zusammengefasst.

Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Kaffeeaufbewahrung

Kaffeedose

Kaffee aufbewahren in der KaffeedoseDie Kaffeeaufbewahrung in einer Aufbewahrungs- oder Kaffeedose ist wohl die gängigste Methode in Deutschland. Gleich nach dem Öffnen wird der Kaffee in eine Dose oder Box umgefüllt. Wichtig hierbei, sie muss sowohl luftdicht verschließbar, als auch lichtundurchlässig sein. Vor allem Keramik und Metallbehälter mit einer Gummidichtung eignen sich hervorragend um den Kaffee aufzubewahren. Das Gefäß sollte dann an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort gelagert werden. Optimale Orte sind u.a. die Abstellkammer oder der Kühlschrank.

Vorteil:
Unkomplizierte Lösung für die Aufbewahrung von Kaffee.

Nachteil:
Da gerade Kaffeepulver durch das Mahlen eine größere Angriffsfläche für Sauerstoff bietet, ist bei dieser Kaffeelagerung ein Verzehr von max. zwei Wochen zu empfehlen. Bei ganzen Kaffeebohnen verlängert sich die Aufbewahrungszeit auf 6-8 Wochen.

Tipp für die Kaffeeaufbewahrung in der Kaffeedose
Den Kaffee zusätzlich in einen Plastikbeutel geben, mit einem Gummiband verschließen und in das luftdichtverschließbare und lichtundurchlässige Behältnis (Kaffeedoese) legen oder gleich samt der gekauften und wieder gut verschlossenen Verpackung in das Gefäß geben.

Kühlschrank

Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Zunächst einmal mag es Kaffee kühl, trocken und dunkel, damit er sein Aroma möglichst lange behält. Alle Kriterien, die man also in Kühlschränken vorfindet, was den Kühlschrank rein theoretisch betrachtet zu einem guten Lagerort für Kaffee macht. Zudem wird, durch die kühlen Temperaturen, der Aromaverlust verlangsamt, wie an keinem anderen Ort sonst.

Vorteil:
Der Kühlschrank bietet die optimalsten Bedingungen für die Aufbewahrung von Kaffee.

Nachteil:
Kaffee nimmt sehr schnell andere Gerüchte an, von denen es im Kühlschrank einige gibt. Starke Feuchtigkeit und Kondenswasser, aufgrund von falscher Temperatureinstellung, greifen den Kaffee ebenso an.

Tipp für die Kaffeelagerung im Kühlschrank:
Bei der Aufbewahrung von Kaffee im Kühlschrank ist es empfehlenswert ein luftdichtverschließbare Behältnisse zu verwenden und stets die Temperatur zu kontrollieren und ggf. nach zu regulieren.

Gefriertruhe

Kaffee lässt sich natürlich auch einfrieren, vorwiegend ganze Kaffeebohnen. Durch die trockene Kälte wird die Oxidation mit Sauerstoff unterbrochen, das Aroma gespeichert und so die mögliche Lagerzeit deutlich verlängert. Dadurch eignet sich die Kaffeeaufbewahrung in der Gefriertruhe besonders für die Langzeitlagerung!

Aber Achtung: Einmal aufgetauter Kaffee, kann nicht nochmal eingefroren werden.

Vorteil:
Das Gefrierfach oder die Gefriertruhe ist der optimale Ort, wenn man Kaffee über einen längeren Zeitraum lagern möchte.

Nachteil:
– Empfehlenswert nur für ganze Kaffeebohnen und nicht für Kaffeepulver.
– Aufgetauert Kaffee kann und darf nicht wieder eingefroren werden.

Tipp für die Kaffeeaufbewahrung im Gefrierfach:
Um die Bildung von Kondenswasser zu verhindert, sollten die Kaffeebohnen immer rechtzeitig vor dem Verzehr bei Zimmertemperatur langsam aufgetaut werden.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte der Kaffeeaufbewahrung

  • Lieber ganze Kaffeebohnen lagern als Kaffeepulver
  • Kaffeepulver binnen 2 Wochen aufbrauchen
  • Eine Kaffeedose verwenden, die luftdicht und lichtundurchlässig ist
  • An einem trockenen, kühlen und dunklen Ort aufbewahren
  • Bei der Kaffeelagerung im Kühlschrank auf eine optimale Temperatur und ein geeignetes Behältnis achten
  • Bei größeren Kaffeemengen eignet sich das Einfrieren

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Ø 4,00 von 5)

Loading...Loading...

Ein Gedanke zu „Kaffee richtig aufbewahren

  1. Merlin

    Danke für den Artikel – wirklich gut aufbereitet, und entspricht auch dem, was wir unseren Kunden raten. Vielleicht ein Hinweis – es ist immer zu empfehlen, den Kaffee als ganze Bohne zu kaufen und nicht gemahlen, die Alterungsprozesse laufen dann wesentlich langsamer ab und der Kaffee bleibt länger frisch. VG Merlin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>